Diese Fitnessstudios bieten Ihren Mitgliedern auch Online Fitnessangebote

Anzeige 

Sport in Zeiten von Corona - Das sind die Möglichkeiten

In Zeiten von Corona und Homeoffice stehen Sportbegeisterte vor großen Herausforderungen. Gerade, wer es gewohnt ist, Teamsportarten nachzugehen oder allgemein Sportarten, bei denen mehrere Menschen zusammen kommen (Schwimmen, Fitnesssport, etc.) wird aufgrund von Lockdowns keine Möglichkeiten haben. Verschiedene Alternativen bieten sich an, um trotzdem fit zu bleiben.

Die Sportart wechseln

Der Mensch ist flexibel und anpassungsfähig. Also warum nicht einfach die Sportart wechseln? Stepper im Studio kann ersetzt werden durch Bergwandern, Einheiten auf dem Heimtrainer oder Spinningbike durch Radfahren, Laufbandeinheiten durch Spaziergänge oder Laufeinheiten.

Online-Angebote wahrnehmen

Wer auf seine Sportart nicht verzichten möchte, der kann auch in den heimischen vier Wänden trainieren. Angebote ziehen sich von YouTube-Videos, die einzelne Aspekte abhandeln oder auch eine ganze Fitnessreihe bis hin zu kostenpflichtigen Angeboten.

Auch hier gilt: Wer seiner geliebten Sportart nachgehen möchte, der kann dazu passende Online-Angebote suchen. Aber gerade die Vielfalt an Sportarten bietet auch die Möglichkeit, einmal etwas Neues auszuprobieren.

Online-Fitnessangebot beim physischen Angebot oder lieber ein dedizierter Anbieter?

Viele Fitnessstudios leiden unter dem Lockdown. Neue Mitglieder können nicht gewonnen werden und Bestandskunden kündigen ihre Verträge, da sie entweder selbst unter Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit (und somit geringeren Einkommen) leiden oder es einfach nicht einsehen, für eine Dienstleistung zu zahlen, welche sie nicht in Anspruch nehmen können.

Viele Fitnessstudios bieten deshalb im Zuge der Kundenbindung, Online-Kurse an. Egal, ob Fitnessstudio Lübeck, München oder Berlin: Immer mehr Anbieter weichen auf das Internet aus. Aber sollte man auf diese Anbieter setzen oder gleich einen Anbieter wählen, der sich auf Online-Angebote spezialisiert hat?

Wer die finanziellen Möglichkeiten hat und das Fitnessstudio unterstützen möchte, der kann durch eine Mitgliedschaft in Corona-Zeiten erreichen, dass das Fitnessstudio auch noch existiert, wenn die Pandemie zu Ende ist. Wer ein reines Online-Training sucht und auch nach dem Lockdown in den heimischen vier Wänden trainieren möchte, der sollte weitere Angebote prüfen, über die regionalen hinaus.

Online-Fitnesskurse - Darauf sollten Sie achten

Im Internet kann jeder seine eigenen Online-Fitnesskurse anbieten. Dies macht es besonders für Neulinge schwer, die Spreu vom Weizen zu trennen. Dabei verschwendet man nicht nur sein Geld, sondern riskiert, seinen Körper in einer Weise falsch zu belasten, die zu Schäden führen kann.

Hier wiederum bietet sich ein Fitnessstudio an. Dort können qualifizierte Trainer den Trainierenden beobachten und dessen Bewegungsausführungen gegebenenfalls korrigieren. Bei Online-Kursen ist dies schon schwerer. Deswegen bieten gute Fitnessstudios live Sessions an, bei denen auch Fragen gestellt werden können oder der Trainierende per Video beobachtet werden kann. Somit kann der Trainer falsche Ausführungen erkennen und korrigieren lassen.

Seien Sie auch vorsichtig bei Angeboten, die zu viel versprechen und mit Superlativen locken. Kein Programm kann 20 kg Muskelmasse in einem Jahr aufbauen und auch nicht 10 kg Fett pro Monat “wegschmelzen”.

Ein seriöses Angebot bietet auch sinnvolle Kündigungsfristen und knebelt den Trainierenden nicht für 2 Jahre. Im Gegenteil, es sollte die Möglichkeit bestehen, mehrere Einheiten zur Probe zu machen oder einen begrenzten Zeitraum kostenlos teilzunehmen. Ist der Anbieter der Online-Fitnesskurse so gut, wie seine Werbung glauben machen will, dann wird der Trainierende auch nach der Probezeit dabei bleiben und seine Mitgliedsbeiträge zahlen.

IC Server 3

Dieses Informationsportal liefert Artikel zu

interessanten und aufschlussreichen

Themen aus allen Bereichen. Geschrieben und

verfasst von Autoren für interessierte Leser. Bei

den zur Verfügung gestellten Artikel handelt es

sich um die eigene Meinung des Verfassers und

dienen nicht dazu die Fachmeinung eines Arztes

oder einer Person aus dem Rechtswesen zu ersetzen!

Impressum