Wissenswertes

Das zeichnet Siemens Ultraschallgeräte in der Qualität aus

 In Wissenswertes

 142 Aufrufe,  4 Heute

Das zeichnet Siemens Ultraschallgeräte in der Qualität aus

Anzeige

 

Siemens, einer der wichtigsten deutschen Konzerne überhaupt. Dieses Unternehmen ist seit dem 19. Jahrhundert aktiv. Es gibt kaum etwas, dass der Konzern noch nicht produziert hatte. Früher gab es Mobiltelefone, Videorekorder oder auch Staubsauger. Heute sind es vor allem Gasturbinen, Züge und Automatisierungstechnik. Vieles wurde ausprobiert, vieles wurde wieder gestoppt. Aber die Ultraschallgeräte von Siemens gehören mit zu den Produkten, die eine immense Kontinuität mit sich bringen. Wir zeigen auf, was sie so besonders macht.

Siemens Ultraschallgeräte – Geheimnis ihres Erfolgs

Es gab Zeiten, da war ein Ultraschallgerät noch völlig neu und Technologie unausgegoren. Von Anfang an war Siemens beim Ultraschall dabei. Digitale Bildgebung war eines der Themen, mit der sich die Gesundheitssparte intensiv beschäftigt hatte. Das Potenzial war groß. Ermöglichte es mit dem Ultraschall doch endlich ein Gerät in den Körper von Patienten hineinzusehen, ohne das Schmerzen verursacht werden oder dass Blut fließt. Eine Revolution.

Dementsprechend engagierte sich Siemens hoch intensiv in der medizinischen Technologie. Nicht nur bei Ultraschall, sondern auch Computertomographen und Magnetresonanztherapie. Der Konzern steckte über die Jahre viele Millionen in die Forschung und Weiterentwicklung. Sie wurden mit GE und Philips zu den wohl wichtigsten Herstellern der Welt.

Solche hohen Ausgaben machten sich bemerkbar. Siemens Ultraschall galt von Anfang an immer als hochwertig, präzise und zuverlässig. Die Qualität der Bildgebung gehörte zum Besten, was auf dem Markt verfügbar war. Ebenso die restlichen Komponenten.

Heute hat der Konzern die ganze medizinische Spalte ausgegliedert. Siemens Healthcare heißt nun Healthineers und ist als börsennotiertes Unternehmen eigenständig aktiv. Dort werden die Ultraschallgeräte auch unter dem Beinamen Acuson vertrieben. Acuson steht vor allem für Systeme mit kabelloser Ultraschallsonde. Damit können Ärzt*innen den Kopf des Scanners völlig frei führen.

Diese Mischung aus Spitzen-Qualität und Innovationen machte die Geräte aus dem Hause Siemens zu einem ewigen Kassenschlager.

Acuson Ultraschallgeräte – wird die Marke verkauft?

Nichts ist beständiger als der Wandel. Vor allem in der Wirtschaft. Experten wissen, dass Ultraschall Systeme für die Healthineers ein gutes Geschäft sind. Sie zählen zu den ertragreichsten Produkten. Allerdings möchte sich die Firma nun scheinbar von ihnen trennen, nach so langer. Ein Verkauf wird wohl wahrscheinlicher. Entsprechende Pressemeldungen sind bereits erschienen.

Grund für diese mögliche Entscheidung ist, dass sich der Markt verändert. Mikro-Technologie wird immer günstiger. Chips werden immer billiger, ebenso Bildschirme, Sensoren usw. Die Kosten für allgemeine Bildgebung sind auch immer geringer. Zudem werden die Ultraschallgeräte kleiner und kleiner. Heute hat fast jede Praxis eines oder mehrere davon.

Unter solchen Umständen wird der Markt sich verändern. Konkurrenz-Unternehmen wie Samsung konnten sich binnen kurzer erfolgreich etablieren. Ihre Apparate sind günstiger, aber die Qualitätsunterschiede sind nur noch marganal. Diese Spanne schmilzt immer weiter dahin, je billiger Technik wird.

Daher haben die Siemens Healthineers offenbar entschieden Ultraschall nicht weiter zu forcieren. Stattdessen möchten sie bei CT und MRT mehr tun. Sie sind nach wie vor hoch komplexe, große Gerätschaften der Medizintechnik, die man überwiegend in Kliniken einbaut. Bei ihnen bleibt der Markt deutlich überschaubarer. Dort muss man immer noch viel Forschen, so dass diese Aufwendungen kleine Konkurrenten immer noch auf Distanz halten. Zudem lässt sich mit der Wartung viel mehr Geld verdienen nach der Installation.

Das sollten Sie bei der Auswahl von einem Dokumentenmanagementsystem beachtenWarum eine Neuschwanstein Tour auch in der jungen Generation so beliebt ist